Background
Zucht 18 Dezember 2018

DNA-Dinner:
Ein persönliches Menü für einen gesunden Körper

Ein Plädoyer für mehr Gesundheit statt Ertrag bei der Zucht


Seine DNA-Informationen preisgeben und im Gegenzug eine Mahlzeit erhalten, die für den eigenen Körper am nahrhaftesten ist: Jeroen Bakker, Sector Breeder bei HZPC, hat sich zusammen mit 100 anderen Agrarprofis auf dieses Experiment eingelassen. „Wir als Vertreter der Landwirtschaft haben diese Veranstaltung ausgerichtet, um mehr Bewusstsein für gesunde Lebensmittel zu schaffen“, sagt er. „Die Ernährung sollte unserer Ansicht nach eine größere Rolle bei der Prävention und Bekämpfung von Krankheiten spielen. Das DNA-Dinner war der offizielle Auftakt von vers+, einem Programm von Züchtern, die Obst und Gemüse aufgrund ihrer gesundheitsfördernden Merkmale und nicht nur mit dem Ziel eines hohen Ertrags anbauen möchten.“

Fotografie – Daniel Verkijk / Innovation Quarter


Jeroen Bakker
Jeroen Bakker

Persönliches Menü

Bakker: „Als Wissenschaftler fand ich das Experiment sehr interessant, wenngleich ich zugeben muss: Ich fühlte mich schon ein wenig unwohl dabei, meine DNA analysieren zu lassen. Auf der Grundlage meiner DNA wurde ermittelt, wie viel Fett, Kohlenhydrate, Proteine und welche Vitamine ich brauche.

Diese Informationen wurden in meinem persönlichen Menü berücksichtigt. Das Essen war sehr lecker – ein Beweis dafür, dass man für eine gesunde Ernährung nicht viel opfern muss.
 

Der Nährwertgehalt unterschiedlicher Sorten unterscheidet sich erheblich

Verbraucher besser informieren

Die Verbraucher werden nicht ausreichend über Obst und Gemüse informiert. Wir müssen uns ernähren, nicht nur den Magen füllen. Wir haben anscheinend vergessen, dass Gemüse alle Nährstoffe liefert. Damit wir die richtigen Produkte kaufen und die für unseren Körper nahrhaftesten Gerichte zubereiten können, müssen wir verstehen, was unser Körper braucht. So enthalten etwa Rote Bete Eisen und Folsäure und Tomaten Lycopin. Was viele nicht wissen: Der Nährwertgehalt unterschiedlicher Obst- und Gemüsesorten unterscheidet sich erheblich. Mit vers+ möchten wir die Sorten, die mehr Nährwerte enthalten, als besser als der Durchschnitt klassifizieren. In Bezug auf Kartoffeln haben Perupas gute Chancen; ihr hoher Carotinoid- und Anthocyangehalt macht sie zu einer Quelle wertvoller Antioxidantien für Menschen.
 

Finanzen und Gesundheit

Vers+ mag einigen ein wenig idealistisch vorkommen. Vielleicht ist es das auch. Die Weiterentwicklung unserer Agrarkette wird durch Ertrag und finanziellen Nutzen bestimmt. Was wir aber nicht wollen, sind grüne Tomaten, die kalt gelagert werden, bis damit der beste Preis erzielt werden kann, während sie dabei all ihre Nährstoffe verlieren. Wir müssen mit diesem Konzept die ganze Kette überzeugen und alle Partner mit ins Boot holen. Geld ist bei Entscheidungen ein maßgeblicher Faktor, aber ich bin überzeugt, dass die Verbraucher bereit sind, etwas mehr zu zahlen, wenn sie dafür gesündere Lebensmittel bekommen. Vielleicht müssen wir Obst und Gemüse mit einem Sterne-System bewerten, wie beim Fleisch, wo die Bewertung auf den Lebensbedingungen des jeweiligen Tieres basiert.
 

“Dem Kunden die Wahl geben: günstigere oder gesündere Lebensmittel”

Nächste Schritte

Unser nächster Schritt besteht darin, Partner in der Kette zu finden, die dieselben Chancen sehen wie wir und bereit sind, mit uns zusammenzuarbeiten. HZPC wirkt schon seit Anfang an bei vers+ mit, aber wir sind Züchter und keine Erzeuger oder Lieferanten. Bei der Züchtung muss man ständig Kompromisse eingehen. Züchten wir Pflanzkartoffeln, die deutlich mehr Nährstoffe enthalten, kommt etwas anderes zu kurz – diese Sorten sind dann vielleicht nicht optimal resistent oder bringen einen kleineren Ertrag. Wenn niemand in der Kette diese Pflanzkartoffeln kauft, erreichen wir nichts. Also müssen wir als Agrarunternehmen zusammenarbeiten, um vers+ in die Tat umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass wir langfristig einen Mehrwert für gesündere Obst- und Gemüsesorten schaffen können, damit wir dem Kunden die Wahl geben können: günstigere oder gesündere Lebensmittel. Die westliche Welt muss wieder lernen, wie man gesund bleibt oder gesund wird.“
 



Partner von vers+ sind Koppert Cress und Best Fresh Group, unterstützt von InnovationQuarter und der Gemeinde Westland.

Read more on Zucht

Hybride Kartoffeln aus botanischem Saatgut Es wird gerade viel über Kartoffeln und ihre aufsehenerregende Entwicklung gesprochen. Die Rede ist von hybriden Kartoffeln, die sich einfach aussäen lassen. HZPC ist an dieser innovativen Forschung an vorderster Front beteiligt. Diesen Artikel lesen Nächste Generation der Kartoffelzüchtung Innovative Technologien bieten uns neue Möglichkeiten, den Wünschen von Kunden und Verbrauchern gerecht zu werden. Diesen Artikel lesen Rechte des Pflanzenzüchters: Wie funktioniert das und was bringt es Ihnen? In Ländern ohne Rechte für Pflanzenzüchter ist jede Sorte mehr oder weniger eine freie Sorte: Jeder kann sie vermehren und vertreiben. Diesen Artikel lesen

back to homepage