Background
15 April 2015 Trends

Trends und Innovationen auf
der Fruit Logistica

Vom 4. bis 6. Februar 2015 fand die alljährliche Fruit Logistica, die größte internationale Messe für die Vermarktung von Obst und Gemüse, statt. Vier unserer HZPC-Mitarbeiter waren für uns unterwegs und schauten sich nach Trends und innovativen Produkten um. Was haben Sie gesehen? Was kann der Kartoffelsektor von anderen Frischwarenbranchen lernen?

Yifu Pei (Projektmanager), Paul Oomen (Praktikant), Steven Kuiper (Sales Manager) und Somashekhar (Business Development Manager); sie alle arbeiten für HZPC, allerdings in unterschiedlichen Funktionen und Ländern: Steven Kuiper: „Diese Unterschiede machen die Zusammenarbeit sehr interessant. Jeder hat eine eigene Sicht und Vorgehensweise. Auf der Messe kann man gut einschätzen, wo man selbst als Unternehmen steht. Man sieht, was die Konkurrenz macht, und kann sich nach Trends von führenden Unternehmen in anderen Frischwarenbranchen umsehen. Da ich im Verkauf tätig bin, ist es für mich auch sehr wichtig, Kunden zu treffen und Beziehungen zu pflegen.“

Die Fruit Logistica auf einen Blick

Ich glaube, wir konnten einen Gesellschaftstrend beobachten

Erkannter Trend: intelligente und kleine Verpackungen

„Yifu und ich gingen auf der Suche nach Lösungen, die ins Auge fallen, über die Messe“, so Kuiper weiter. „Die Verpackungen sind uns da besonders aufgefallen. Die Einheiten werden immer kleiner, weil auch die Haushalte immer kleiner werden.“ Yifu Pei ergänzt: „Ich glaube, wir konnten einen Gesellschaftstrend beobachten. Früher hat man große Mahlzeiten für die gesamte Familie gekocht, während viele Menschen heute nur noch für sich alleine kochen. Die Struktur hat sich geändert.“

„Ein weiterer Faktor, den ich bei den Verpackungen bemerkt habe, ist die Frische“, so Somashekhar. „Der Trend ging von frischen Nahrungsmitteln hin zu Fertignahrungsmitteln, doch jetzt hat sich diese Entwicklung umgekehrt. Die Menschen wollen wissen, was sie essen - von Anfang bis Ende. Sie wollen frische und ehrliche Produkte.“ Paul Oomen fügt hinzu: „Es gab Präsentationen über intelligente Verpackungen. Es ist deutlich zu sehen, dass der Frischwarensektor in diesem Bereich große Fortschritte macht. Ich habe viele Produkte gesehen, die dieser Entwicklung folgen.“

Steven Kuiper erzählt: „Auch die schlichten Designs haben meine Aufmerksamkeit erregt. Moderne Logos in den Grundfarben, keine Schrift, einfach nur Abbildungen.“ Yifu Pei ergänzt: „Der Verkauf erfolgt ohne ‘Firlefanz‘. Dieser Entwicklung hin zu Vereinfachungen hängt bestimmt auch mit der Reizüberflutung zusammen. Heutzutage sind wir ständigen Stimulationen ausgesetzt. Man hat nur wenige Sekunden, um Interesse zu wecken.“

Die Menschen wollen wissen, was sie essen - von Anfang bis Ende

Erkannter Trend: Verantwortung

Somashekhar: „Es gibt auch eine Entwicklung hin zum bewussten Einkauf von verantwortungsbewusst produzierten und fair gehandelten Lebensmitteln. Die junge Generation ist sich dieser Aspekte sehr bewusst. Wir haben das Gefühl, eine zu große Belastung für die Erde zu sein. Die Kampagne ‘Rettet unsere Böden’ zog besonders viele Interessenten an. Es handelt sich dabei um ein dreijähriges Projekt in Zusammenarbeit mit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) zum Erhalt gesunder Böden, da fruchtbare Böden mit einer alarmierenden Geschwindigkeit verloren gehen. Auch hier wurden innovative Verpackungen ausgestellt. Sie hatten Löcher, damit man das Produkt sehen und berühren kann. Es war auch ein Unternehmen vertreten, dass sich um die Erdgesundheit kümmert und mit Mikroorganismen, Biostimulatoren und Pheromonen die Widerstandsfähigkeit von Pflanzen verbessert. Wir sind nun in Kontakt, um eventuell in der Zukunft zusammen zu arbeiten.“

Erkannter Trend: Komfort

„Die technischen Innovationen im Erdgeschoss der Messe haben mich sehr beeindruckt“, erzählt Paul Oomen. „Hier wurden Verarbeitungs- und Verpackungsmaschinen ausgestellt, die heutzutage vermehrt im Einzelhandel eingesetzt werden, so z. B. Orangensaftpressen und Ananasschneidemaschinen. Ich habe dort viele gute Ideen für meine eigene Arbeit mit Kartoffelprodukten erhalten.“

Erkannter Trend: Produktionsketten-Ansatz

„Mir ist auch die Präsentation von ganzen Produktionsketten aufgefallen“, so Somashekar. „Die Partner der gesamten Kette arbeiten zusammen. Das geht weit über soziale Unternehmensverantwortung hinaus. Der Stand von Bayer war ein hervorragendes Beispiel dafür. Die Art, wie sie sich präsentiert haben, hat mich sehr beeindruckt.“

Fruit Logistica 2016

Die Fruit Logistica 2016 wird nächstes Jahr vom 3. bis 5. Februar in Berlin stattfinden. Unsere vier Mitarbeiter sind sich einig: der Besuch lohnt sich.

HZPC & Fruit Logistica

HZPC ist jedes Jahr auf der Fruit Logistica vertreten. Das Ziel von HZPC während der dreitägigen Messe ist es, die Besucher mit einer innovativen Präsentation zu inspirieren. Dieses Jahr haben wir einen Großteil unseres Stands für M Enjoy Life reserviert, unser Konzept, das vor allem an die junge Generation gerichtet ist. Zudem haben wir Wissen mit Partnern in der Produktionskette ausgetauscht. Wir wollen gemeinsam an zukünftigen Entwicklungen und Innovationen arbeiten.