Background
Technologie 1 September 2015

Der digitale Bauernhof

In vielen landwirtschaftlichen Betrieben ist die Präzisionslandwirtschaft bereits Realität. Beispiele hierfür sind Parallelfahrsysteme und Ortungstechniken. Mithilfe der modernen Technik wird das Beste aus dem Boden geholt. Neue Methoden, um wichtige Informationen für den Anbau zu sammeln, befinden sich in Entwicklung. Muss der Züchter in Zukunft ICTler werden?

Präzisionslandwirtschaft

Präzisionslandwirtschaft bedeutet, dass die richtige Anbaumaßnahme zur richtigen Zeit am richtigen Ort durchgeführt wird. Sensoren und Drohnen helfen dabei zu bestimmen, was die Pflanzen genau benötigen. Der Züchter kann auf den Quadratzentimeter genau düngen und ernten. Das sorgt dafür, dass effizienter und nachhaltiger gearbeitet wird. Es spart Wasser, Dünger und Pflanzenschutzmittel. Und das wiederum ist besser für die Umwelt und das Portemonnaie des Züchters.

Präzisionslandwirtschaft ist notwendig, um in Zukunft Züchter zu bleiben

Praxiserfahrungen

Derk Gesink, HZPC-Züchter aus Mensingeweer, hat gemeinsam mit fünf anderen Züchtern ein Projekt im Bereich Präzisionslandwirtschaft gestartet. In diesem Video erzählt er, welche Vorteile ihm das bringt und warum er glaubt, dass die Präzisionslandwirtschaft notwendig ist, um in Zukunft Züchter zu bleiben.

Praxiserfahrungen
Derk Gesink, HZPC-Züchter aus Mensingeweer.

Auch der Discovery Channel widmete den „connected" Züchtern Aufmerksamkeit und machte einen Dokumentarfilm im landwirtschaftlichen Betrieb von Jacob van den Borne, einem Pionier in der niederländischen Präzisionslandwirtschaft.

Mehr zu Jacob van den Borne     Dokumentarfilm

Untersuchung

HZPC nimmt am Untersuchungsprogramm „Hin zur Präzisionslandwirtschaft 2.0“ teil. Ziel dieses Programms ist es, in den kommenden vier Jahren mit mehr als zwanzig Partnern strategische Themen innerhalb der Präzisionslandwirtschaft zu untersuchen, um so die Implementierung zu beschleunigen und die Vorteile davon für Züchter, Ketten und Gesellschaft zu nutzen. Zentrale Themen sind die Verwendung von Satellitenbildern, Boden- und Pflanzensensoren, Integration und Anwendungen, Parzellencharakteristiken, Ertragspotenzial, unterstützende ICT und Wissenstransfer.

HZPC & Präzisionslandwirtschaft

Bereits seit Jahren werden Tests in der Präzisionslandwirtschaft durchgeführt. Auch HZPC hat an derartigen Projekten mitgewirkt. Über einen langen Zeitraum jedoch drangen die praktischen Anwendungen nicht bis in den Ackerbau vor. Seit etwa fünf Jahren schließen diverse Entwicklungen in der Kette aneinander an, sodass Investitionen einfacher werden. Es werden viele Daten gesammelt und auf Parzellenkarten festgehalten. Durch die zunehmende Genauigkeit und das einfachere Verbinden von Daten entstehen immer mehr Möglichkeiten, diese Daten miteinander zu vergleichen. Die Möglichkeiten, standortspezifische Anbaumaßnahmen anzuwenden, werden weiter zunehmen.

Die große Herausforderung besteht darin, diese sogenannten „Big Data“ miteinander zu verbinden und gründlich zu analysieren. Angesichts der Tatsache, dass es oft um enorm große Datenbestände geht, die komplexe Prozesse sowohl des lokalen Klimas, der Bodendiversität als auch der Pflanzenreaktion darstellen, ist eine gute Analyse der Daten schwierig. Wir sind der Meinung, dass es eine der Aufgaben von HZPC ist, die Züchter hierbei zu unterstützen. Die Züchter können jeden Tag voneinander lernen, indem Sie Echtzeitinformationen miteinander teilen. Der gemeinsame Zugriff auf dieses Wissen hat viele Vorteile im Vergleich zu der jährlichen Auswertung nur der eigenen Erfahrungen. Wenn ein Züchter früher 20 Jahre brauchte, um 20 Erfahrungen vergleichen zu können, kann in der nahen Zukunft in einem Jahr mit 20 Züchtern viel mehr gelernt werden. Wir sehen, dass sowohl Schritte zur Ertragssteigerung als auch zur Verbesserung der Qualität unserer Setzlinge gemacht werden können. HZPC kann zum Beispiel seine Qualität noch besser garantieren, indem wir die richtige Sorte in die beste Parzelle setzen.

Auch in Richtung der Kunden sehen wir viele Herausforderungen. In der nahen Zukunft sprechen wir nicht mehr nur über das Verkaufen einer Partie Setzlinge zu einem festgelegten Preis, sondern auch über ein Servicepaket, das viel mehr beinhaltet als nur „das blaue NAK-Label“. HZPC hat gleichzeitig die ersten Drohnenaufzeichnungen über Testfeldern ausgeführt. Neben Anbauinformationen bietet dies auch eine enorme Chance im Bereich der Veredelung, da die Sortenauswahl effizienter durchgeführt werden kann. Kurz: ausreichend viele Herausforderungen, um dieses Thema in der gesamten Kette anzugehen.

Lesen Sie im Artikel ‘Herausforderungen der neuen Techniken in der Agrar-Industrie’ mehr darüber, wie HZPC Züchtern bei den Aufgaben hilft, die die neuen Techniken mit sich bringen. *