Background
Zucht 20 Oktober 2014

Eine Sorte, die resistent
gegenüber Phytophthora ist

Mit seinem DuRPh-Forschungsprojekt arbeitet Wageningen UR an einem Prototyp einer Kartoffelsorte, die viele Jahre lang eine hohe Widerstandskraft gegen Phytophthora hat.

Gute Gene

Prof. Anton Haverkort, Forscher bei Wageningen UR: "Das ist bisher das größte und wichtigste genetische Kartoffelmodifikationsprojekt. Wir verwenden die eigenen Gene der Kartoffel, um eine bestehende Sorte resistent zu machen. Über 50 % der Chemikalien, die wir in der Landwirtschaft verwenden, werden auf die Kartoffel gesprüht, um Krankheiten zu vermeiden. Man kann also viel gewinnen."

Saubere Saat

Gesunde Saat ist ebenfalls sehr wichtig, um Krankheiten zu bekämpfen, so meint Haverkort. "Die Kartoffel wird als Klon vermehrt. Das bedeutet, dass dann, wenn eine Kartoffel krank ist, auch all ihre Nachkommen krank sein werden. Die Niederlande exportiert mehr Saatkartoffeln als alle anderen Länder insgesamt. An vielen Orten weltweit ist es jedoch immer noch sehr schwierig, die Saat sauber zu halten. Lokale Regierungen sollten Sensibilisierungsprojekte unterstützen, um diese Probleme zu bekämpfen. Derartige Projekte würden sich auszahlen, denn Land, Wasser und Dünger würden so besser genutzt."

Vorbeugen ist besser als heilen

Im Ausland gibt es viel Interesse an den niederländischen Anbaumethoden, mit denen Krankheiten vermieden werden. Die Niederlande verfügen über mehrere Programme zum Vergleich der Sorten, anhand derer untersucht wird, welche Pflanze sich unter welchen Bedingungen am besten entwickelt. Es kommen auch Systeme zum Einsatz, die die Entscheidungsfindung unterstützen. Das bedeutet, dass der Landwirt nicht mehr beliebig sprüht und düngt, sondern zunächst untersucht, ob ein Bedarf daran besteht. Die Analyse des Erdbodens könnte zum Beispiel zeigen, ob der Boden genügend Mineralien enthält oder ob ein zusätzliches Düngen erforderlich ist. Die Wetterprognose könnte vorhersagen, wie nass das Blatt wird und damit bestimmen, wie krankheitsanfällig die Pflanze sein wird.