Background
Weltweit 16 Oktober 2014

Die Chinesen essen
alle Kartoffeln

Mit einer Jahresernte von 80 Millionen Tonnen ist China der größte Kartoffelproduzent der Welt. Für ein Land, das traditionell für seine Reisefelder bekannt ist, ist das überraschend. Die Regierung fördert die Kartoffel als Hauptnahrungsmittel und ist bestrebt, ihren Verbrauch zu verdoppeln. Mittlerweile schießen die Quick Service Restaurants (QSR) wie Pilze aus dem Boden und die Pommes Frites verarbeitende Industrie wächst exponentiell.

Die chinesischen Verbraucher betrachten Kartoffeln als Gemüse, das Ziel besteht jedoch darin, dass die Knollen zu gegebener Zeit einen Teil der Reisernte als Hauptnahrungsmittel ersetzen

Warum ist die Kartoffel in China so enorm beliebt? Wir fragten Consultant Ton Frijters, der den chinesischen Markt ausgehend von seiner niederländischen Beratungsfirma TMAT seit 2001 erkundet. "Die chinesischen Verbraucher betrachten Kartoffeln als Gemüse, das Ziel besteht jedoch darin, dass die Knollen zu gegebener Zeit einen Teil der Reisernte als Hauptnahrungsmittel ersetzen. Sie haben einen höheren Nährwert und, viel wichtiger, benötigen während des Anbaus weniger Wasser. Aus diesem Grund entschied die Regierung vor fünf Jahren, dass die Kartoffel eine strategische Pflanze werden sollte."

Ein anderes Konsumverhalten

Die günstigen Bedingungen, die die chinesische Regierung für die Kartoffel geschaffen hat, haben Wirkung gezeigt: Die Preise sind gestiegen, für die Landwirte ist es viel attraktiver, diese Pflanze anzubauen, und sie haben in einem immer größer werdenden Maßstab und auf professionelle Weise damit angefangen, genau das zu tun. "Parallel zu dieser Entwicklung erfolgt eine enorme Urbanisierung, die einen Einfluss auf das Konsumverhalten hat", so Frijters. "Während es vor zehn Jahren nur etwa 50 Städte mit mehr als einer Millionen Einwohner gab, hat China heute über 230 solcher Städte. Menschen, die früher ihre eigenen Nahrungsmittel auf dem Land anbauten, sind jetzt zu Verbrauchern in der großen Stadt geworden.

Enormes Potenzial

Diese Stadtmenschen scheinen Fast Food sehr zu lieben. Während die Speisekartoffel von der Regierung gefördert wird, trägt die Verarbeitungsindustrie für Pommes Frites in China enorm zum exponentiellen Wachstum im Kartoffelbereich bei. Die Konstruktion neuer Pommes Frites-Fabriken ist ein permanenter Prozess, denn das Potenzial ist enorm. "Und bedenken Sie, dass zurzeit nur 1 % der chinesischen Kartoffelernte in die eigene Pommes Frites-Industrie geht, denn die Hälfte der Pommes Frites wird tiefgefroren und verwendungsbereit aus Europa und Nordamerika importiert, um die hohe Anfrage der QSR-Ketten zu befriedigen.

Qualität innerhalb der Kette: mehr über die Rolle der QSR-Industrie in China

Ernährungssicherheit

Das enorme Wachstum in China eröffnet Möglichkeiten für alle Parteien in der Kartoffelkette, sowohl national als auch international. Aber wie lange wird dieses rasche Wachstum weitergehen? Frijters hat dazu keine Antwort. "Vielleicht wird der Pommes Frites-Verbrauch auf westliche Level ansteigen, vielleicht aber wird die QRS-Industrie in China auch auf einem geringeren Level anhalten. Die Zeit wird es zeigen. Die Chinesen möchten den Anbau immer mehr übernehmen, und sie machen sehr schnell Fortschritte, aber es gibt Grenzen, sogar in China, was die Verfügbarkeit von Land und Wasser anbelangt. Die Zuweisung von Agrarflächen ist schwieriger als noch vor zehn Jahren, denn die Urbanisierung hat dazu geführt, dass sich die Regierung immer mehr der Bedeutung der Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit bewusst wird.

“Where only 15 tons per hectare are being harvested on those small fields now, in the future, with large-scale potato cultivation, a crop of 45 to 50 tons becomes a possibility.”

Dynamiken bedeuten Chancen

Und dennoch, der Kartoffelanbau in großem Maßstab ist in China durchaus möglich. "Die innere Mongolei schneidet am besten ab", so Frijters. "Die Produktion dort ist aufgrund des ausgezeichneten Bewässerungssystems bereits jetzt schon vergleichbar mit der in Nordamerika und Australien. Darüber hinaus stehen aufgrund der Urbanisierung immer mehr private Agrarflächen zur Verfügung. Wenn der Ansatz ausreichend professionell ist, können die Erträge langfristig steigen. Wo jetzt auf den kleinen Feldern nur 15 Tonnen pro Hektar geerntet werden, ist, bei einem Kartoffelanbau in großem Maßstab in der Zukunft eine Ernte von 45 bis 50 Tonnen möglich. Die Dynamiken auf dem chinesischen Kartoffelmarkt werden also weiter zahlreiche Gelegenheiten bieten. Vor allem für Unternehmen wir HZPC, die seit vielen Jahrzehnten ihr Wissen und Know-how im Bereich Kartoffelzucht und -anbau aufbauen.

HZPC

HZPC ist seit 2002 auf dem chinesischen Markt aktiv. Ein paar HZPC-Sorten werden zurzeit für die Verwendung in zahlreichen Sektoren registriert. Die Innovator-Sorte, die eine der ersten Sorten war, die auf dem chinesischen Markt verfügbar waren, wird bereits von vielen Pommes Frites-Unternehmen vermarktet. HZPC erwartet, seinen Anteil auf dem wichtigen chinesischen Saatkartoffelmarkt in den nächsten Jahren weiter ausdehnen zu können.